Studium und Lehre

Was ist Computerlinguistik?

Computerlinguistik (CL) ist ein interdisziplinäres Fachgebiet zwischen Linguistik und Informatik. Es geht um die Verarbeitung menschlicher Sprache mit Computern. Typische Anwendungen sind z.B. sprachverstehende Systeme bis hin zu sprachgesteuerten Robotern oder automatischen Übersetzungssystemen. Die Methoden der CL umfassen sowohl formale, symbolische Modelle linguistischen Wissens wie auch probabilistische/statistische Modelle. Während früher Systeme oft von Hand erstellt wurden, werden sie heute meist automatisch aus Sprachdaten mittels statistischer Verfahren induziert. Das führt dazu, dass diese gegensätzlichen Methoden immer stärker zusammenwachsen.

Was tut ein Computerlinguist?

Computerlinguisten sind innerhalb des Faches häufig auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert. Die Ausrichtung tendiert meist entweder in Richtung natürlicher Sprache oder eher Informatik. Bei einer sprachlichen Schwerpunktsetzung ist meist eine Fokussierung auf bestimmte Gebiete der Linguistik wie Phonologie, Morphologie, Syntax oder Semantik gegeben. Bei Informatik-Tendenz stehen meist die Methoden im Vordergrund: symbolische Mehoden wie Parsing, Automatentheorie oder Grammatikformalismen, oder statistische Methoden im Zusammenhang mit maschinellem Lernen. In der Forschung sind Computerlinguisten mit Lesen, Schreiben, Programmieren und Experimentieren beschäftigt, in der freien Wirtschaft eher mit der Implementierung von marktfähiger Software.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Institut für Sprache und Information