Was heißt Informationswissenschaft?

Ihr wollt studieren und seid auf Informationswissenschaft gestoßen, ohne genau zu wissen, was das eigentlich bedeutet? Bei euch lösen Worte wie Information Retrieval, Wissensrepräsentation, Folksonomy oder Abstracting nur Fragezeichen aus? 

Tagtäglich wollt ihr euch informieren: Wie wird das Wetter? Wann kommt meine Bahn? Wohin soll ich in Urlaub fahren? In der heutigen Zeit wird vorwiegend das Internet genutzt, um solche Fragen zu beantworten. Euer erster Weg ist dabei, wie für die meisten deutschen Internetnutzer, die Suchmaschine Google. Doch wie findet Google für Euch die relevanten Webseiten? Nach welchen Kriterien werden sie in der Trefferliste sortiert? Informationswissenschaft gibt auf solche Fragen Antworten.

Informationen sind Übermittler von Wissen. Dies kann nicht nur digital im Internet gesucht werden, sondern auch physisch in Bibliotheken vorliegen. In der Informationswissenschaft wird untersucht, wie relevantes Wissen  ausgewertet, bereitgestellt, gesucht und gefunden werden kann.  Web-Datenbanken, Bibliotheksdatenbanken aber auch Datenbanken im Deep Web können für Privatpersonen und Unternehmen relevantes Wissen speichern. Doch wie muss solch ein Wissen geordnet werden, damit man schnellst möglichst das findet, wonach man sucht? Ein Beispiel für eine Wissensordnung stellt hier die Klassifikation dar, die sich durch ein hierarchisches System auszeichnet. Solch ein System könnt ihr z. B. auch in Bibliotheken wiederfinden, in denen alles thematisch sortiert ist. Ein anders Beispiel ist die Kategorisierung von Videos auf YouTube.

Vielleicht ist euch dabei schon mal die Frage aufgekommen, wie es sein kann, dass ihr in eine Suchmaske nur ein paar Wörter eingeben müsst und schon erscheinen Texte, Bilder, Musik oder Videos auf eurem Bildschirm, die ihr gesucht habt? Welche Leistung muss ein System erbringen, um Suchanfragen in natürlicher Sprache zu verarbeiten? Wie können dem Nutzer für ihn relevante Dokumente ausgegeben werden, wenn er mit den falschen Worten sucht?

Durch das Aufkommen von Social Media vergrößert sich das Datenvolumen im Internet stetig. Wir posten Meldungen auf Facebook und kommentieren unsere Freunde. Wir verbreiten Kurznachrichten in Real-Time über Twitter. Die aktuellsten Musikvideos können wir auf YouTube abrufen. Sind diese Onlineportale nur reines Freizeitvergnügen oder können wir auch hier relevantes Wissen aufspüren?

Jeder von uns ist auf der Suche nach Informationen, doch was dafür getan werden muss, um das Finden des relevanten Wissens zu ermöglichen, darum macht sich kaum jemand Gedanken. Wollt ihr hinter diesen Vorhang schauen? Seid ihr neugierig, wie diese Welt, in der der Informationsaustausch immer wichtiger wird, funktioniert? Kommt ihr mit Englisch klar und habt logisches und mathematisches Verständnis? Dann seid ihr hier genau richtig.

Unsere Studiengägne zielen auf Arbeitsplätze in der digitalen Wirtschaft ab, deren Arbeitsmarkt für Absolventen derzeit sehr günstig ist.

Die Studiengänge laufen in Düsseldorf im Jahr 2022 aus. Neueinschreibungen für den Bachelor sind nicht mehr möglich.

Abteilungsleiter Informationswissenschaft

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang G. Stock

Gebäude: 24.53
Etage/Raum: 01.83
Tel.: +49 211 81-12913
Fax: +49 211 81-12917

Sekretariat

Anneliese Volkmar

Gebäude: 24.53
Etage/Raum: 01.90
Tel.: +49 211 81-11535
Fax: +49 211 81-12917

Leiter der Arbeitsgruppe Web Science

Prof. Dr. Dr. Sergej Sizov

Gebäude: 24.53
Etage/Raum: 01.89
Tel.: +49 211 81-12387
Fax: +49 211 81-12917
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Institut für Sprache und Information